Sonntag, 14. März 2010

anwar

mein beitrag zur integrationsdebatte, teil 3
anwar wurde als zehntes von zehn kindern in syrien geboren. er sei seinen eltern ausgesprochen dankbar, erzählte er uns bei einem ausgezeichneten wein und der wasserpfeife am späteren abend in seinem kleinen zimmer im studentenheim - seine eltern hätten es nämlich irgendwie geschafft, ihn als einziges ihrer kinder so lang wie möglich zur schule gehen zu lassen und seinen ersten universitätsabschluss hätte er auch schon in syrien gemacht.

in münchen hätte er dann das ganze technikstudium wiederholt, das sehe er natürlich ein, die inhalte seien einfach zu verschieden. in dresden sei er jetzt auch schon ein paar jahre, er forsche an irgendwas mit muttermilch* und habilitiere sich gerade darüber. leider in der medizin, da könne man das aber in deutschland nur, wenn man vorher auch medizin studiert hätte, das sehe er natürlich ein und das hätte er vor kurzem schnell erledigt.

wir lernten anwar kennen, als wir eine woche durch deutschland gondeln mussten. (aber das ist eine ganz andere geschichte). das ganze land im eurofieber - wir bekamen ein ausgezeichnetes syrisches abendessen und wurden gebeten uns doch bitte mit ihm das match (deutschland spielte an dem tag) mit ihm anzusehen. als unser aller gastgeberland verlor, war anwars trauer zwar nicht grenzenlos, aber deutlich merkbar.

nein, er sei kein moslem mehr, erklärte er uns - er verabscheue alle religionen zutiefst. bei ihm hätte das aber - abgesehen vom generellen unbehagen - noch einen sehr speziellen grund. er habe uns die sehenswürdigkeiten von dresden ja schon in seiner ausführlichen, liebevoll erstellten mappe gezeigt - die sei aber gar nicht von ihm angefangen worden, sondern von seiner deutschen ex-freundin, einer architektin. um die es ihm so unendlich leid täte, er habe sie vor über einem jahr verloren.

kennen gelernt hätte er sie als studentin, ihre eltern hätten ihn quasi schon als schwiegersohn behandelt, und sie seien sehr glücklich miteinander gewesen. es sei schwer für junge architektinnen einen job zu finden, sie hätte lange gesucht. bis sie ein angebot in frankfurt bekommen hätte - eines, das sie zunächst keinesfalls annehmen wollte. denn die auftraggeber wären zeugen jehovas gewesen. sie hätten lange drüber diskutiert, sie hätte sich über diese sekte noch richtig lustig gemacht - und irgendwann beschlossen, dass sie sich die ablehnung eigentlich nicht leisten konnte. also eine fernbeziehung - sie würden das schon schaffen. und sie würde ja wohl kaum als architektin den seltsamen glauben ihrer auftraggeber übernehmen müssen, blödelte sie noch.

monate später seien die telefonate schon sehr kurz ausgefallen, die wiedersehen seien sehr spärlich gewesen und irgendwann hätte sie ihm gestanden, dass sie sich einerseits in ein mitglied der zeugen jehovas verliebt hätte und andererseits nun auch ihr leben radikal im sinne dieser gemeinschaft ändern wolle. ab und zu sei er wenigstens noch bei ihren eltern eingeladen.




* die erklärung war natürlich viel exakter und ausführlicher, aber ich hab sie damals schon nicht genau verstanden und mittlerweile gründlich vergessen.
1688 mal angeklickt. oder gar gelesen?

Trackback URL:
http://lamamma.twoday.net/stories/6237356/modTrackback

Jossele - 14. Mrz, 13:36

Ich kenne leider auch ähnliche Geschichten, und es ist mir unbegreiflich, wie sehr Menschen "umgedreht" werden können.
Jetzt egal ob das Scientologen, Zeugen Jehovas oder sonst wer ist, rundherum wird erst einmal jeglicher Außenkontakt eingefroren.
Allein diese Tatsache, also dass man nur noch unter sich bleiben will, ist äußerst fragwürdig.
Das Wegblenden der gegebenen Umwelt mag vielleicht Sicherheit vortäuschen, aber andere sind genau deswegen in psychischer Behandlung!

Dem Anwar alles Gute!

la-mamma - 14. Mrz, 15:42

leider ist das genau so - und diese art von gehirnwäsche funktioniert erstaunlich gut für gar nicht wenige menschen. wobei ich sogar manchmal befürchte, dass sie bei gegebener möglichkeit bei noch mehr leuten wirken würde ...
Jossele - 14. Mrz, 17:36

Na da möcht ich gar nicht erst eine kleinformatige Zeitung ins Kalkül ziehen. ;-)
Zu viele Menschen wollen irgendwo aufgehoben sein.
Anja-Pia - 16. Mrz, 11:01

Jemand mit wenig sozialen Kontakten ist für soche Gemeinschaften wahrscheinlich besonders anfällig.

la-mamma - 16. Mrz, 11:17

bin ich mir nicht sicher -

aber stimmt, sie ist dort neu hingezogen, das reduziert das umfeld ja zwangsläufig am beginn ...

hier fehlt was;-)

Zufallsbild

beste-gre

Umfassendes Österreichbildwetter

Aktuelle Beiträge

oh danke sehr. bin eh...
oh danke sehr. bin eh ganz stolz, jetzt sind es in...
la-mamma - 21. Aug, 17:02
hab mir eh grad wieder...
hab mir eh grad wieder zwei tage urlaub genommen -...
la-mamma - 21. Aug, 17:01
In Kenntnis der gerade...
In Kenntnis der gerade gelesenen Sommer-Detailinformationen ...
NeonWilderness - 21. Aug, 15:00
Gratulation! Brillante...
Gratulation! Brillante Lösung!
NeonWilderness - 21. Aug, 14:31
Also ich will das nicht...
Also ich will das nicht allzu weit ausführen,...
NeonWilderness - 21. Aug, 14:29
Ist mir eh lieber, viel...
Ist mir eh lieber, viel Inhalt in wenigen Worten zu...
rosenherz - 21. Aug, 12:41
Die Abenteuer dieses...
Mehrmals im Fischteich geschwommen 800 km am Motorrad...
la-mamma - 21. Aug, 12:21
seit ich einen roman...
seit ich einen roman zur hälfte aus spatzenperspektive...
la-mamma - 21. Aug, 09:53

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Die Statistik seit August 2010

kostenloser Counter



Meine Kommentare

oh danke sehr. bin eh...
oh danke sehr. bin eh ganz stolz, jetzt sind es in...
lamamma - 21. Aug, 17:02
hab mir eh grad wieder...
hab mir eh grad wieder zwei tage urlaub genommen -...
lamamma - 21. Aug, 17:01
seit ich einen roman...
seit ich einen roman zur hälfte aus spatzenperspektive...
lamamma - 21. Aug, 09:53
herr neon, ich bin entsetzt!...
herr neon, ich bin entsetzt! frauen fallen ihnen zu...
lamamma - 21. Aug, 09:52
aber sicher doch war´s...
aber sicher doch war´s das;-)
lamamma - 21. Aug, 09:50

Suche

 

Status

Online seit 4385 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Aug, 17:02

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


A - DER KRIMI (Teil 2 zum nachlesen ...)
A-DER KRIMI - was bisher geschah ..
aus der volksschule
bitte lächeln
bücher
DAS EXPERIMENT
family affairs
freitagstexter
lyrics;-)
mal was andres..
märchen sozusagen
mein beitrag zur integrationsdebatte
musik und so
projekt *.txt
rätsel
splitter
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren