Sonntag, 2. Dezember 2007

starke frauen

„Nie krieg ich eine Überraschungsparty“, beklagte sich meine kleine Schwester vor vier Wochen, „einmal hätt´ ich das gern so, wie in den amerikanischen Filmen, wo sie dann alle die Ahnungslosen bejubeln!“ Gleich darauf bewies sie mir, dass sie sich meine Ausführungen zum Thema „Unmögliche Appelle“ (an und für sich einem Spezialgebiet meiner Mutter) wohl gemerkt hatte: „Und jetzt geht es auch nicht mehr, denn jetzt hab ich es mir ja gewünscht!“ Ich reagierte darauf mit Schweigen. Und mit einer naheliegenden Idee.
*
Einen Monat, etliche Verschwörungstreffen mit ihrer besten Freundin, einige Internet- und sonstige Recherchen an ungefähr bekannten Arbeitsplätzen, sowie einige Telefonate später, war es heute so weit: Acht Frauen, die alle kein Sterbenswörtchen im Vorfeld verlauten hatten lassen, begrüßten sie - eine Woche vorm zu feiernden Runden - zum Frühstück. Am liebsten stellte ich ein Bild von ihr mit ihren Freudentränen da herein, dafür ist sie aber wiederum zu vielen Leuten bekannt, und das fände ich irgendwie zu indiskret. Jedenfalls war es ein voller Erfolg, wir saßen alle noch lange in die Nachmittagsstunden hinein, und ich freute mich für sie.

Freute mich darüber, dass sie solche Freundinnen hat, wie sie hat, Freundinnen, die sich für einen Brunch in den Zug setzen, die ihre Kleinkinder versorgen lassen können, die ihr wunderbare Gedichte schreiben, die allesamt selber starke Frauen sind, und die ihr einfach auch die richtigen Worte sagen können.

Und jetzt halt ich mir vor Augen, was ich alles hab, was sie nicht hat, denn das hilft gegen den kleinen traurigen Anfall, den ich gerade wegen der mir abhanden gekommenen drei Freundinnen habe. Vor fünf Jahren hätte ich das so nicht gedacht, da fühlte ich mich - genau wie meine kleine Schwester - in ein Netz aus Freundschaften eingebettet. Vielleicht waren es nicht so viele, aber enge – dachte ich jedenfalls.

Als erstes verabschiedete sich die C. . Leise eigentlich und ein wenig traurig. Ihre neue Freundin mag es nicht, wenn sie alte Freundschaften weiter pflegt. Ich verstehe es irgendwie, es tut mir nur so leid, dass sie aus dieser seltsamen Abhängigkeit nicht heraus kommen kann oder will. Und ich bin keinesfalls eine sexuelle Konkurrenz, aber darum geht es bei Eifersucht ja ohnedies meistens nicht, oder? Anfang des Jahres trafen wir einander das letzte Mal bei ihr, und ich merkte, wie schwer es für die C. ist, es dauernd allen Recht zu machen. Das ist so tief in ihr drinnen, das macht natürlich auch einen Teil ihres Wesens aus, aber dass ausgerechnet eine andere Frau damit fast naturgemäß zum ärgsten Macho wird, der mir einfällt, steht auf einem anderen Blatt.

Die nächste war die J. Da ist mir die Einsicht, dass ich mir seit dreißig Jahren zu viel erwartet habe, auch nicht gerade leicht gefallen. Ihrem neuen Freund sei mein neuer Freund als Gesellschaft eher nicht zuzumuten, bekannte sie recht ehrlich. Für ihre Tochter ist mein Sohn anscheinend auch nicht der richtige Umgang, deshalb zöge sie Treffen zu zweit vor. Ich bin so schwer von Begriff, dass ich erst nach etlichen Verschiebungen im Vorfeld und als sie dann nicht zum ersten Mal nur eine halbe Stunde Zeit hatte, endlich die Konsequenzen zog, und fragte, was denn eigentlich los sei. Denn wir hatten uns eigentlich immer eher zu zweit getroffen.

Als letzte verlor ich die M.. An eine Krankheit eigentlich, obwohl ihr Hirnschlag zwei Jahre her ist. Vielleicht liest sie ja noch manchmal da mit, vorstellen kann ich es mir eher nicht. Die fehlt mir am meisten, und ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die M. von früher oder die spätere meine. Die von früher gibt es schlicht nicht mehr, damit hatte ich mich eigentlich abgefunden. Der neuen ging es nie wirklich gut, weder mit sich selbst noch mit mir. Ich sei ihr zu oberflächlich, der Vorwurf tat mir ziemlich weh. Sie verstehe nicht, wie ich das so und jenes so machen hätte können, und deshalb könne sie nicht mehr meine Freundin sein. An die M. denke ich am häufigsten, wenn ich eine ganz bestimmte Freundin bräuchte, eine, die mir den Kopf wieder gerade rückt, eine, die sich nicht blenden lässt, eine, die mir nichts schönredet, eine, die immer alles ausspricht, was sie sagen will, und eine, die ich – obwohl oder gerade weil sie so mühsam sein kann – sehr mag.

Das heißt nicht, dass ich jetzt gar keine wirklichen Freundinnen mehr habe, ganz im Gegenteil.
Aber ein bisschen Vakuum ist schon da.
2205 mal angeklickt. oder gar gelesen?

Trackback URL:
http://lamamma.twoday.net/stories/4501033/modTrackback

testsiegerin - 2. Dez, 21:44

für deine schwester freue ich mich sehr und ich find das total rührend, dass du das für sie gemacht hast. ich hätte ja auch gern eine überraschungsparty, aber weil sich das niemand für mich antut, hab ich vorige woche halt selber meine liebsten freundinnen zum geburtstagsbrunch geladen.

und es tut immer weh, freundinnen zu verlieren. aber es tut auch weh, freundschaften weiter mitzuschleppen, die eigentlich keine freundschaften mehr sind.

meine freundinnen sind da buntgemischt. die zwei "ältesten" begleiten mich, seit wir 14 sind. andere seit zwanzig jahren. wieder andere, die aber mittlerweile auch total wichtig für mich sind, sind erst vor ein paar jahren in mein leben getreten. ein leben ohne freundinnen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.

la-mamma - 4. Dez, 22:04

das mit dem mitschleppen

stimmt natürlich auch. und das ist wohl die umgekehrte perspektive, zumindest bei der j.
- danke jedenfalls fürs trösten, und ich hab schon auch sehr liebe freundinnen, mit denen nicht alles so kompliziert ist ...
auch wenn- wie ausgerechnet die m. einmal meinte - freundinnen auch wiederum nicht auf bäumen wachsen";-)
Barbara (Gast) - 10. Dez, 06:31

Huhu

Ja, diese Erfahrung habe ich leider auch schon machen müssen: Mich in Menschen irgendwie getäuscht zu haben, von denen ich meinte sie seien meine Freunde. Bei meiner besten Freundin gings mir so. Ich habe zwar immer noch Kontakt zu ihr, aber sehr, sehr lose. Ich habe lange Jahre einfach nicht sehen wollen, dass mehr von mir zu ihr kam, als umgekehrt. Auch mit einer Freundin der Kindheit gibts so ein Trauma in mir, wo ich einfach völlig enttäuscht und verletzt wurde.

Ich bin aber froh zu lesen, dass Du immer noch Menschen um Dich hast, die Dir gut tun. Du bist also nicht ganz allein.

Manchmal denke ich: Einen Menschen zu finden, mit dem man innige Gefühle austauschen kann, eine Freundschaft oder auch Partnerschaft, dass ist wie ein 6-er im Lotto: Glückssache! Sicherlich kann man an einer Beziehung mitarbeiten und einiges dazu beitragen, dass sie wohl gedeiht, aber den betreffenden Menschen überhaupt zu finden, das ist doch reine Glückssache!

Liebe Grüsse

Barbara

la-mamma - 10. Dez, 18:47

glückssache?

da bin ich mir nicht ganz so sicher. ich denk mir, manchmal ist es auch ein bisschen die frage der bereitschaft - die muss einfach nicht immer gleich hoch sein, manchmal vielleicht auch die mühe, jemanden wirklich kennen zu lernen (oder kennenlernen zu wollen), und immer ganz viel respekt sich selber und dem anderen gegenüber ... mah, bin ich heute weise;-)
Barbara (Gast) - 11. Dez, 08:12

Ja sicherlich brauchts Bereitschaft um grundsätzlich überhaupt jemanden kennenzulernen. Wenn ich mit niemandem kommunizieren will, dann wird's auch nix aus dem Zweiergespräch. Was ich meinte war vielmehr das, das es zwischen zwei Menschen gewissermassen "funkt", dass sie auf gleicher Welle "schwimmen". Das Problem ist doch nicht jemanden kennenzulernen. Das kann ich an jeder Strassenecke, wenn ich ein Minimum an Bereitschaft dazu mitbringe. Das was ich für Glückssache halte, ist der Umstand, auf jemanden zu treffen, der die gleiche Wellenlänge hat, mit dem ich mich wirklich super verstehe, der vielleicht sogar sowas wie ein Seelenpartner ist.

Liebe Grüsse

Barbara

hier fehlt was;-)

Zufallsbild

wetter2

Umfassendes Österreichbildwetter

Aktuelle Beiträge

@wvs: danke für...
@wvs: danke für die ausführliche anleitung...
la-mamma - 22. Sep, 16:22
Hier noch die Abbildungen...
Hier noch die Abbildungen zum vorherigen Post: ["klick!"...
wvs - 13. Sep, 17:29
Bei mir ist es so: Was...
Bei mir ist es so: Was ich in wordpress schreibe wird...
wvs - 13. Sep, 17:05
@wvs: auch danke fuer...
@wvs: auch danke fuer den tipp.ich nehm aber an, die...
la-mamma - 13. Sep, 15:17
Oha. Das Tool spiegelt...
Oha. Das Tool spiegelt die Beiträge? Also wenn...
boomerang - 13. Sep, 11:31
Anstatt zu "lieben" und...
Anstatt zu "lieben" und zu "glauben" sollten Sie besser...
wvs - 13. Sep, 10:46
@ RELAtief ~ nichts...
Danke - Gott und meinen Nächsten von ganzem Herzen...
rudolf33a - 13. Sep, 08:07
Erstmal: Gratulation! Nehmen...
Erstmal: Gratulation! Nehmen Sie doch das Konversions-Tool...
wvs - 12. Sep, 21:22

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Die Statistik seit August 2010

kostenloser Counter



Meine Kommentare

Spielen Sie auch so gern...
Spielen Sie auch so gern Doppelkopf?;-)
Schwallhalla - 13. Nov, 11:49
Schematicker?
Schematicker?
Schwallhalla - 6. Nov, 16:01
So weitergedacht komm...
So weitergedacht komm ich auf Ardennen...
Schwallhalla - 30. Okt, 19:07
Ich mach das eigentlich...
Ich mach das eigentlich genau umgekehrt: die guten...
abendGLUECK - 22. Sep, 16:26
@wvs: danke für...
@wvs: danke für die ausführliche anleitung...
lamamma - 22. Sep, 16:22

Suche

 

Status

Online seit 4862 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Sep, 16:22

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


A - DER KRIMI (Teil 2 zum nachlesen ...)
A-DER KRIMI - was bisher geschah ..
aus der volksschule
bitte lächeln
bücher
DAS EXPERIMENT
family affairs
freitagstexter
lyrics;-)
mal was andres..
märchen sozusagen
mein beitrag zur integrationsdebatte
musik und so
projekt *.txt
rätsel
splitter
... weitere
Profil
Abmelden