Sonntag, 8. Juli 2007

3.

Es gab nicht viele Blonde in meinem Leben. Niki war der Blondeste. Es steckt ein bisschen Vernunft in jedem Wahn, sagte er am Ende, und ein bisschen Wahn in jeder Vernunft. Damals wusste ich noch nicht, dass das von Nietzsche ist. Ich hätte ihm sogar diese Weisheit zugetraut.
Von Niki habe ich mich brechen lassen.
Ich habe ihn vorausgesehen – . Ich nannte ihn Nickolaus I.Schpieghel, und ich schrieb das fiktive Vorwort zu seinem Buch über die Internetgeneration. Was ist deine größte Schuld, fragte mich der echte Nikolaus. Ich habe ihm die Frage beantwortet. Alles andere kam mir zweitrangig vor. Ihm nicht. Er wollte, dass ich mein Leben aufschreibe. Ich fing oft an, mit starken Worten, mit schwachen Worten, mit falschen Worten, aber ich fand keine anderen. Die erste Version habe ich vernichtet.
Niki gab sich in der psychosomatischen Klinik als mein Ehemann aus. Wir waren aber nur verlobt. Es war sehr schwierig gewesen, Ringe auszusuchen. Beim ersten Mal kannte ich Günter gerade drei Wochen. Wir schauten in die Auslage des Juweliergeschäfts. Wir gingen hinein und er wünschte, Eheringe zu sehen. Mir hat das Spaß gemacht, ich dachte, wir veralbern die Verkäuferin ein bisschen. Als wir uns auf ein Paar geeinigt hatten, ging er zur Kassa und bezahlte sie. Ich erlebte den Film neuneinhalb Wochen – in einer sanfteren Variante. Als ich ihn kennen lernte, wollte ich mich verkaufen. Denn ich war mir gerade ziemlich egal. Am Vorabend hatte mir der Mann, den ich damals liebte, eröffnet, dass er am Wochenende die Frau seines Lebens getroffen hätte. Am meisten war ich darüber wütend, dass wir vorher den ganzen Nachmittag im Bett verbracht hatten. Dass ich in das Zuhälterlokal ging, empfand ich nicht als Selbsthass, eher als heimliche Rache. Eineinhalb Jahre später heiratete ich den vermeintlichen One-Night-Stand. Bei meiner zweiten „Verlobung“, war ich noch nicht geschieden. Mit Niki war keine Entscheidung einfach. Er konnte aus einer Fahrt zum Supermarkt ein Riesenproblem machen. Wegen der Ringe waren wir in mindestens zehn Geschäften. Im Grunde war es mir ganz egal. Denn ich hatte begonnen, mich völlig aufzugeben. Du bist für mein Leben verantwortlich, sagte er zu mir, und er meinte jeden Atemzug, jedes Gefühl, das er hatte, er meinte alles. Er bestand darauf, dass ich ihm von allen Männern, mit denen ich je zu tun hatte, erzählte. Ich brauchte ziemlich lange. Als ich damit fertig war, konnte er mich nicht mehr anschauen. Er war auf alles eifersüchtig, er fragte mich nach jedem Blick, nach jedem Gespräch, er ließ mich nirgends alleine hingehen, er isolierte mich völlig von meinen Freunden und von meiner Familie. Ich musste immer an einen Schutzhund denken. In meiner gerade ausbrechenden Psychose wurde er für mich zum Wolf. Wir sind wie Hund und Katze, sagte ich zu seinem Vater. Und schilderte ihm ausführlich, wer mich aller verfolgte. Der meinte nur, ich hätte zu viel gelesen. Da war ich schon ziemlich paranoid.
1964 mal angeklickt. oder gar gelesen?

Trackback URL:
http://lamamma.twoday.net/stories/4049386/modTrackback

hier fehlt was;-)

Zufallsbild

DSCF1102STARWARS

Umfassendes Österreichbildwetter

Aktuelle Beiträge

Dafür gibt's 2 mögliche...
Dafür gibt's 2 mögliche Erklärungen: Zufall. Auf. ..
NeonWilderness - 13. Dez, 16:06
also mich hat der zahnarzt...
also mich hat der zahnarzt noch nie von sich aus angerufen....
la-mamma - 13. Dez, 10:05
ich schnipp immer mit...
ich schnipp immer mit den fingern. manchmal wird dann...
la-mamma - 13. Dez, 10:02
hattest du noch nie den...
hattest du noch nie den verdacht, dass das leben eine...
bonanzaMARGOT - 13. Dez, 05:40
Ich find's sympathisch,...
Ich find's sympathisch, dass Sie immer noch von "Zufall"...
NeonWilderness - 12. Dez, 18:36
gerne - ich wohn in der...
gerne - ich wohn in der hauptstadt, also praktisch...
la-mamma - 12. Dez, 12:51
zufällig ...
zufällig hab ich am donnerstag die n beim zahnarzt...
la-mamma - 11. Dez, 15:13
Bitte schreiben Sie mir,...
Bitte schreiben Sie mir, in welcher Stadt Sie wohnen,...
NeonWilderness - 11. Dez, 15:10

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Die Statistik seit August 2010

kostenloser Counter



Meine Kommentare

ja.
ja.
abendGLUECK - 13. Dez, 10:14
nach meinen erfahrungen...
nach meinen erfahrungen in offenen eisenbahnwaggons...
NeonWilderness - 13. Dez, 10:12
also mich hat der zahnarzt...
also mich hat der zahnarzt noch nie von sich aus angerufen....
lamamma - 13. Dez, 10:05
ich schnipp immer mit...
ich schnipp immer mit den fingern. manchmal wird dann...
lamamma - 13. Dez, 10:02
gerne - ich wohn in der...
gerne - ich wohn in der hauptstadt, also praktisch...
lamamma - 12. Dez, 12:51

Suche

 

Status

Online seit 4499 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Dez, 16:06

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


A - DER KRIMI (Teil 2 zum nachlesen ...)
A-DER KRIMI - was bisher geschah ..
aus der volksschule
bitte lächeln
bücher
DAS EXPERIMENT
family affairs
freitagstexter
lyrics;-)
mal was andres..
märchen sozusagen
mein beitrag zur integrationsdebatte
musik und so
projekt *.txt
rätsel
splitter
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren